Raumflugplanetarium Cottbus

Geplante Arbeiten für die Planetariums- Technik waren der komplette Austausch des Projektionssystems und der Einbau einer computergesteuerten Lichtanlage.

In den ersten Tagen im März lieferten zwei Trucks die neue Projektionstechnik aus Frankreich und Japan an. Gemeinsam mit den Technikern von R.S.A. Cosmos und Goto sollte die Anlage in den folgenden Wochen installiert werden.


Fotos: F. Salzmann/M. Helbig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Rechner der Anlage befinden sich im Kellerraum, direkt unter dem Projektor. Da die japanische Anlage mit einer Netzspannung von 110 Volt betrieben wird, wurde zusätzlich ein Umspanner eingebaut:

Fotos: G. Heimhilger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: G. Heimhilger

Die Steuerung der digitalen Anlage erfolgt von der rechten Seite des Mischpults per Hand oder vom programmierten Rechner vom Kuppelsaal aus. Auch die computergesteuerte Lichtanlage für den Saal wird von der rechten Seite aus bedient. Sie ist DMX (Digital Multiplex) gesteuert. Das heißt, die Dimmer Funktion und die Farben des LED Lichtes können programmiert werden.

Auf der linken Seite des Mischpults sind die Regler für die Sound Anlage untergebracht.

Diese neue Technik im Cottbuser Planetarium war die erste, die von R.S.A. und Goto in Europa zum Einsatz kam. Die Kosten beliefen sich auf rund 800.000 Euro.

 

Foto: G. Heimhilger

Die mechanische Wartung der Anlage sollte zukünftig von den Cottbusern Technikern übernommen werden. Sollte die Anlage einen Softwarefehler aufweisen, genügt eine E- Mail an R.S.A. mit der Schilderung des Problems.

Die Techniker von R.S.A. haben Zugriff auf die Software des Cottbuser Rechners und können das Problem von Frankreich aus lösen.

Die Gesamtkosten für den Umbau lagen bei zwei Millionen Euro, eine hohe Investitionssumme. Zur Neueröffnung konnte man aber sehen, was alles verändert wurde.

 

Foto: G. Heimhilger
Foto: F. Salzmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ein Blick in die Verkaufsstelle für Eintrittskarten und Souvenirs. Gleich daneben befindet sich die Garderobe:

Fotos: G. Heimhilger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In zwei Schaukästen im Eingangsbereich sind Ausstellungsstücke aus 40 Jahre Geschichte des Planetariums und dem Astro- Shop untergebracht. In den anderen beiden Schaukästen sind Fotos von Künstlern und namhaften Persönlichkeiten, die dem Planetarium einen Besuch abstatteten:

Fotos: G. Heimhilger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: G. Heimhilger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto/Kopie: Planetarium

Eine Rarität ziert die Wand neben der Kasse des Planetariums (siehe Foto Rechts).

Es ist ein Bild, das in einer limitierten Auflage von 100 Stück von der NASA und ESA an astronomische Einrichtungen in Europa verteilt wurde.

Es ist ein Blick auf den 7.500 Lichtjahre entfernten Carina Nebel im Sternbild Schiffskiel auf der südlichen Seite des Himmels.

Das Bild entstand am 1. und 2. Februar 2010 mit Hilfe der Weitwinkelkamera an Bord von Hubble.

 

Es wurde nicht nur das Foyer und der Kuppelsaal umgebaut und renoviert, sondern auch die Kellerräume:


Fotos: G. Heimhilger

 

 

 

 

 

 

 

 


Fotos: G. Heimhilger

 

 

 

 

 

 

 

 


Fotos: G. Heimhilger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die Mitarbeiter des Planetarium und für die Gäste der Veranstaltungen, ist ein Aufenthaltsraum hergerichtet worden. Das Tonstudio wird weiterhin zur Produktion eigener Programme genutzt:

Fotos: G. Heimhilger

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: G. Heimhilger

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitraum→1959→1974→1981→2010→2013→2014